Römerkohorte erobert Klassenraum – Geschichte zum Anfassen

Römer zu Besuch - Geschichte zum Anfassen

Tim Schnapka, Klasse 7b

Von Anastasia Usinger und Leana Sulewski

 

In der letzten Schulwoche vor den Ferien, am 18. Oktober 2017, wurden die Lateinkurse der siebten Klassen unserer Schule von einem als Römer verkleideten Mann besucht. Dies ist ein Angebot der Römercohorte Opladen, welches wir nun schon seit 2 Jahren mit Freude wahrnehmen. Das Motto der Römerkohorte lautet „Geschichte begreifbar machen. Geschichte zum Anfassen.” Mit Rüstung, Schild und Lanze besucht Michael Striewe, wie viele andere Mitglieder des Vereins, Museen oder Schulen und erklärt Besuchern oder Schülern, wie das Leben als römischer Legionär verlief, wie eine römische Legion aufgebaut war und worauf man alles zu achten hatte. Später durften sich die Kinder auch mit der Rüstung auseinandersetzen, Helm und Mantel anfassen und ausprobieren, sich an einem Schutzschild versuchen und lustige Fotos machen. Michael Striewe gestaltete eine überaus lebhafte Unterrichtsstunde. Den Siebtklässlern stand er Rede und Antwort. Kein einfaches Unterfangen. Denn die pfiffigen Lateinschüler hatten bereits im Unterricht zahlreiche Einblicke in das Leben der Römer erhalten. Nach einer kurzen Pause hatten auch wir die Möglichkeit, mit ihm zu reden und ein paar Fragen zu stellen.  

Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Geschichte der alten Römer zu verwirklichen und zu verbildlichen. Ein solcher Unterrichtsbesuch ist eine spannende Abwechslung zum regulären Unterricht und bereitet beiden Seiten, sowohl den Kindern, als auch dem als Römer verkleideten Michael Striewe, sehr viel Vergnügen und bringt jedes Mal viele neue Erfahrungen mit sich. „Angefangen habe ich damals mit Asterix“, berichtet er leicht schmunzelnd. „Danach habe ich mich immer mehr für die römische Geschichte interessiert“.  Inzwischen ist Michael Striewe seit Längerem in einem Verein tätig und hat viel Erfolg mit seinen Besuchen in Schulen und Museen. „Es ist eine gute Mischung aus Praxis und Theorie. Mein Hobby macht mir immer noch sehr viel Spaß.“ Seine Leidenschaft für die Geschichte hält nun schon viele Jahre. Egal, ob er Gegenstände aus der damaligen Zeit bastelt oder Auftritte vor einer ganzen Klasse hat. „Ich habe es vom ersten Tag an richtig genossen!“, so der 36-Jährige. 

Obwohl der Vortrag sehr lebhaft war und positiv aufgenommen wurde, ist uns aufgefallen, dass nicht alle Schüler an den Lippen des Erzählers hingen; Herr Puschmann, der dem Geschehen für einige Zeit beiwohnte, schlug vor, die Themen etwas zu vervielfältigen. „Man könnte sich auf etwas mehr beziehen, als nur auf militärische Aspekte. Mode zu dieser Zeit beispielsweise. Das würde auch das Interesse der nicht ganz so mitgerissenen Mädels erwecken.” Organisatorin Vanessa Orth freute sich über den gelungenen Besuch. „Ich denke, dass es für die Kinder eine willkommene Abwechslung war. Wann kann man schonmal mit einem Legionär sprechen?“, lachte die Lateinlehrerin und freute sich über das rege Interesse der Schülerinnen und Schüler, welche die Zeitreise in die römische Geschichte sichtlich genossen.  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.