Q2-Projektkurs schnuppert Bühnenluft

Schülerinnen und Schüler stellen eigenes Musical auf die Beine

Von Luna Kohlof und Celina Hahn

Der Projektkurs der Q2 widmet sich in diesem Schuljahr dem Thema ,,Musical“. Janine Rudolph und Dieter Kannengießer betreuen die eifrigen Schülerinnen und Schüler. Wir haben mit den Darstellern Caroline N. und Alina S. gesprochen und konnten ihnen spannende Infos zu ihren derzeitigen Proben und dem bevorstehenden Auftritt entlocken.  

 

Was genau macht ihr bei diesem Projekt eigentlich? 

Caroline: Wir beschäftigen uns mit Musicals, die wir selbst und ohne Vorlage schreiben. Alles, was wir tun, entstammt unserer eigenen Feder. 

 

Woher nehmt ihr die Ideen für die Musicals, habt ihr irgendwelche Inspirationen? 

AlinaWir haben uns aufgeteilt. Etwa 25 Schülerinnen und Schüler nehmen an dem Projekt teil. Eine Hälfte widmet sich der Vertonung sowie der Komposition der Musikstücke. Die andere Hälfte arbeitet am Text. Wir inspirieren uns eigentlich jede Woche selbst.  

CarolineZu Beginn haben wir uns mit den Charaktereigenschaften beschäftigt, die unsere Hauptrollen haben sollen. Auf dieser Grundlage haben wir dann die ersten Dialoge geschrieben. 

 

Habt ihr nur die zwei Gruppen oder noch andere? 

AlinaWir haben viele kleinere Gruppen. Einmal gibt es die Regie, das sind ungefähr drei Leute, die sich jetzt aber den Drehbuchschreibern angeschlossen hat. Die Musikgruppe ist eingeteilt in Textschreiber und Vertoner.  

CarolineNatürlich brauchen wir auch ein paar Requisiten, die werden ebenso aufgeteilt.  

 

Worum soll es in eurem Musical gehen? Oder ist das noch ,,top-secret“? 

CarolineEs geht um eine Band und einen Chor innerhalb der Schule. Der Chor besteht eher aus hochnäsigen, eingebildeten Leuten, die Band eher aus den „Verstoßenen“. Es gibt einmal im Jahr ein Vorsingen für den Chor, bei dem viele nicht angenommen werden, weil sie zu schlecht sind oder nicht gut genug aussehen. Diese Verstoßenen haben sich innerhalb der Band wieder zusammengefunden. Daraufhin werden die Konflikte zwischen Chor und Band thematisiert. Wie es ausgeht, könnt ihr euch dann selbst angucken. 

 

Gab es Streit bei der Rollenverteilung? 

AlinaGanz im Gegenteil. Wir haben innerhalb der großen Gruppe überlegt, wer wen spielen will. Problematisch ist, dass wir nicht für jede Rolle eine Zweitbesetzung haben.
CarolineBei einem Musical geht es schließlich auch darum, dass die Personen singen müssen. Manche haben Solos, andere wiederum können nicht so gut singen. Und wieder andere trauen sich nicht, auf der Bühne ihre Stimme zu präsentieren. Hinzu kommt, dass die Band echte Instrumente spielt. Daher müssen wir die Rollenverteilung vor allem an die Fähigkeiten unserer Mitglieder anpassen. 

 

Meint ihr, es könnte vielleicht Probleme bei der Umsetzung geben? 

AlinaEs könnte natürlich immer passieren, dass jemand krank wird. Das wäre blöd, weil wir keine Zweitbesetzung hätten, aber wir gehen mal nicht vom Schlimmsten aus.  

CarolineIch glaube schon, dass die Personen, die sehr viel singen, sich bewusst sind, dass sie Verantwortung dafür tragen. Wir haben zwischendurch auch Szenen, in denen der Chor zusammen singt, da ist es nicht so tragisch, wenn jemand ausfällt. 

 

Welche Rollen habt ihr beiden denn? 

CarolineWir spielen zwei Eingebildete im Chor, also Nebenrollen.  

 

Seid ihr eigentlich gleich viele Mädchen und Jungen? 

AlinaEigentlich ist es relativ gut aufgeteilt. Auch die Hauptrollen, wir haben genau zwei Jungen und zwei Mädchen, die am meisten singen.  

 

Müsst ihr dann auch privat zu Hause etwas schreiben oder macht ihr das ausschließlich in der Schule? 

AlinaEigentlich machen wir das in der Schule, aber über die Ferien sollten wir die texte zu Ende schreiben, dazu haben wir uns auch getroffen und zwei Szenen geschrieben, weil es sonst einfach zu lange dauern würde. Wir wollen dann ja auch bald mit den Proben anfangen. 

 

Inwieweit haben die Lehrer euch unterstützt, besonders beim Schreiben der Lieder? 

Caroline: Herr Kannengießer unterstützt uns besonders beim Schreiben der Lieder, die Texte haben unsere Textschreiber verfasst.  

 

Bekommt ihr eine Note für dieses Projekt? 

AlinaJa. Es gibt keine Klausuren, deshalb hängt die Note davon ab, wie sehr man sich einbringt und wie viel Mühe man sich gibt. Das ist etwas ganz anderes als bei den normalen Fächern. 

 

Habt ihr schon einen festen Termin und einen Ort für die Aufführung? 

AlinaJa, die Vorstellung wird hier in der Schule stattfinden, das wollte Herr Kannengießer gerne. Wahrscheinlich führen wir das Muscial noch vor den Osterferien auf.  

 

Würdet ihr das Projekt noch einmal wählen? 

CarolineIch würde es schon noch einmal wählen, weil es Spaß macht, sich kreativ auszuleben. Es kommt meiner Meinung nach auch auf die Leute an, mit denen man zusammenarbeitet. Wenn die eine andere Arbeitshaltung haben als man selbst, ist es schwer, sich abzustimmen. Gerade bei so großen Textarbeiten, bei denen verschiedene Einflüsse auf einen eintreffen, ist es schwierig, sich zu einigen, aber bei uns funktioniert das relativ gut. Wir gucken mal, wie es dann beim Proben wird. 

Wir bedanken uns herzlich bei den beiden Schülerinnen der Q2 für dieses Interview. 

Genaue Aufführungstermine und Eintrittspreise werden in Kürze bekannt gegeben! 

One comment

  • Susanne Meyer

    Klingt supi! Ich und meine Kids werden auf jeden Fall dabei sein. So ein tolles Event sollte keiner verpassen. Ich freue mich schon tierisch auf die Aufführungen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sechzehn − 10 =