Getränkeautomat sorgt für Zündstoff

Vorschriften stehen Nachhaltigkeit und Schulentwicklung im Weg

Getränkeautomat

(Quelle Bilder (2): https://josefsheim-bigge.de/)

 

Von Nele Blümel

Bereits seit Anfang des Schuljahres plant unser Gymnasium den Verkauf von nachhaltiger
Getränke der Josefsheim gGmbH als Ersatz für Coca-Cola- Limonaden, was in Verbindung
mit dem Aufstellen eines Flaschenautomaten steht, damit die Produkte auch erhältlich sind, wenn die Cafeteria geschlossen hat.
Die im Jahr 2000 gegründete Josefs-Brauerei ist die erste Firma, die vor allem von der Arbeit von Menschen mit Behinderung lebt, welche zuckerreduzierte Getränke herstellen und somit den Gedanken einer gesunden und auch nachhaltigen Produktion pflegen. Das Angebot verfügt über fair produzierte Cola, Orangen- und Zitronenlimonade, sowie Eistee, Apfelschorle und isotonische Sportgetränke. Diese würden für 1,20 Euro bis 1,50 Euro im Flaschenautomaten und auch in der Cafeteria erhältlich sein. Die stark zuckerhaltigen Coca-Cola-Getränke sollen künftig aus dem Sortiment verschwinden. Die Brauerei verdient etwa 50 Cent pro Flasche. Die restlichen Einnahmen würde den Automaten refinanzieren und zur Inklusionsförderung beitragen. Gerade weil das Gymnasium Hohenlimburg auch eine Inklusionsschule ist und somit besonderen Wert auf die Förderung von behinderten Kindern und Jugendlichen legt, würde dieses Projekt sehr gut zum alltäglichen Schulleben passen. Ein großer Vorteil bestünde darin, dass der Getränkeautomat vor allem von Inklusionsschülern und -schülerinnen mit der Unterstützung von anderen Jugendlichen befüllt werden soll, wodurch unter anderem ihr Kooperationsvermögen, Verantwortungsbewusstsein und der allgemeine Umgang mit Gleichaltrigen verbessert und gefördert wird.

Brauerei

(Die Josefs-Brauerei)

Die geplante Umstellung stieß auch bei der Schülerschaft auf große Begeisterung, die bereits die Vielfalt des Sortiments erleben und viele der fairen Limonaden probieren konnten.

Darüber hinaus besteht durch die Zusammenarbeit mit der Josefsheim gGmbH auch die
Möglichkeit, dort ein Praktikum und/oder später eine Berufsausbildung durchzuführen. Das
Projekt wird besonders von der Schülervertretung befürwortet, sodass diesem eigentlich
nichts im Wege stehen sollte. Leider gestaltet sich die Anschaffung des Getränkeautomaten als ein komplexes Problem, da man für ihn aus Brandschutzgründen keinen passenden Ort in der Schule findet. Der Bauantrag musste abgelehnt werden, weil das Aufstellen die Sicherheit im Gebäude gefährden würde und somit vorerst unmöglich ist.

Aktueller Stand:
Auch auf dem Außengelände wurde ein Aufstellen des Automaten untersagt. Fluchtwege seien eingeschränkt, heißt es von Seiten der verantwortlichen Stellen. Des Rätsels Lösung wurde folglich noch nicht gefunden. Was einst als zukunftsträchtiges Prestige-Projekt des Gymnasiums begann, verkommt derzeit zu einem Kampf gegen bürokratische Windmühlen. Überaus traurig, denn die Leidtragenden sind die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Hohenlimburg, die ihre Schule zu einem modernen und zukunftsweisenden Lern- und Lebensort entwickeln wollen.

Nichtsdestotrotz hoffen viele Schüler und Schülerinnen auf eine baldige Lösung, um das
hilfreiche und umweltfreundliche Projekt zu unterstützen und nachhaltiger für den guten
Zweck zu trinken.