Religionskurs der Klassen 9c/d gewinnt Landeswettbewerb

1. Platz bei ,,Jesus to Go – Auferstehung“ und 600 Euro Preisgeld

Von Milena Stange

Die Mühe hat sich gelohnt; vor ein paar Wochen haben wir bereits davon berichtet, dass der evangelische Religionskurs der Klassen 9c/d unter der Leitung von Frau Dr. Kersken an einem Schülerwettbewerb zum Thema Auferstehung teilgenommen hat. Am 28. Juni wurden die erfolgreichen Schülerinnen und Schüler von zahlreichen Gästen geehrt, denn sie haben mit ihrer Postkartenserie gewonnen!

Martina Espelöer (Superintendentin des Evangelischen Kirchenkreises Iserlohn), Fred Sobiech (Landeskirchenrat der Evangelischen Kirche von Westfalen) und Hans Hallwaß (Pfarrer und Schulreferent des Evangelischen Kirchenkreises Iserlohn) wurden vom Religionskurs der neunten Klasse herzlich empfangen. Es wurden kühle und warme Getränke sowie Obstspieße bereitgestellt und Finn Görtz, Schüler des Kurses, hatte eine PowerPoint-Präsentation vorbereitet, in der er allen Anwesenden präsentierte, wie die Arbeit an dem Projekt verlaufen war und was genau hinter den einzelnen Motiven steckt.

Vor allem die Interpretation des Projektes beeindruckte sehr – die Schülergruppe hat das ,,altmodische“ Thema der Auferstehung mit einem sehr aktuellen, dem Mobbing, verknüpft.  Nach der Vorstellung aller sieben Postkarten und ihrer Bedeutungen folgten kurze Beiträge der Gäste. Es sei das erste Mal, dass eine allgemein bildende Schule diesen Wettbewerb gewonnen hat, der neben weiteren von der Evangelischen Kirche von Westfalen organisierten Wettbewerben jährlich stattfindet. ,,Wir möchten damit das Fach Religion und auch bestimmte Themen gezielt in den Mittelpunkt rücken.“, so Martina Espelöer.

Nachdem auch der restliche Besuch einige Glückwünsche und lobende Worte losgeworden war, überreichte Hans Hallwaß den Schülern die Urkunde. Einen Gewinn gibt es auch: Neben 600 Euro Preisgeld wird der Druck der Postkartenserie finanziert. Die Neuntklässler wissen schon, was sie mit so viel Geld machen: ,,Erst einmal werden wir für den ganzen Kurs Pizza bestellen. Das restliche Geld, also etwa 450 Euro, spenden wir.“, erzählt Philo Schwippert, ebenfalls Schüler des Kurses. Die Spenden gehen zu gleichen Teilen an das Projekt Hilfreich, welches die Schule jährlich durch das Sammeln von Pfandflaschen unterstützt, und an die Kindernothilfe in Duisburg.

Zum Ende der Preisverleihung bedienten sich alle an den Getränken und Obstspießen, führten gemeinsame Gespräche über das Projekt. Die Schülerinnen und Schüler sind überzeugt, dass sich die Arbeit gelohnt hat. ,,Das Thema der Auferstehung hätten wir in dieser Zeit sowieso behandelt, jetzt haben wir es eben auf unsere eigene Art getan. Die Zusammenarbeit hat uns aber auch sehr viel Erfahrung in der Organisation sammeln lassen, die uns später in Oberstufe und Beruf sicher noch helfen wird.“, betont Philo Schwippert. Auch die Schulleitung zeigt sich beeindruckt von der Schülerinitiative. Schulleiterin Britta Auerbach lobt den Kurs: ,,Ich bin stolz, dass wir solche Schüler an unserer Schule haben.“