Von Hohenlimburg nach Togo

Internationale Kooperation ins Leben gerufen

Von Kotryna DirmantaiteVon Hohenlimburg in die Welt

Seit der vierten Sitzung der Schulkonferenz im Schuljahr 2017/18 wurde beschlossen, dass das Gymnasium Hohenlimburg eine Partnerschaft mit dem Aurore e.V. eingeht. Der unabhängige Verein mit dem Hauptsitz in Düsseldorf schlägt Brücken zwischen Deutschland und Togo. Der Partner in Togo arbeitet mit der Hauptverantwortlichen Frau Wiewiora, die sich für eine gute Schulbildung der Kinder einsetzt, zusammen.

Die Schulen vor Ort sind in keinem guten Zustand und werden nur staatlich gefördert. In einer Klasse sitzen bis zu 100 Schülern, die Lehrer streiken und werden nicht bezahlt, so können die Kinder ihre nötige Bildung nicht erhalten.

Doch für alle besteht die Möglichkeit, an einer Art Nachmittagsunterricht jeden Tag nach der Schule freiwillig teilzunehmen, der auch von Aurore COMIT organisiert wird. Dort wiederholen die Kinder wichtigen Unterrichtsstoff, lernen Englisch, lesen Bücher, musizieren oder spielen miteinander. Die, die Neugier und Ehrgeiz zeigen und bereit sind, etwas Neues zu lernen, können von einem ausgesuchten Paten eine Privatschule, die allerdings bezahlt werden muss, besuchen. Der Besuch dieser Privatschule kostet 83 Euro jährlich. Die katholische Privatschule „Sainte Josephine Bakitha“ in Sokodé wird von Nonnen geleitet und bietet gute Bildungsmöglichkeiten.

Kinder, die Potenzial und Lernbereitschaft zeigen, können diese Förderung in Anspruch nehmen. Allerdings fehlt den Familien häufig das Geld.

TogoDie Klassen 6b und c haben sich dazu bereit erklärt, dieses Schuljahr auf freiwilliger Basis jeweils 83€ aufzubringen. Die Klassen werden die Patnerschaft vier Jahre lang halten. Das entspricht dem Besuch der Sekundarstufe I. Die Patenschaft wird nach der 9. Klasse von unseren Schülern an eine neue 6. übergeben, damit das Kind die Weiterbildung in der Oberstufe erhält. Pro Klasse spenden die Schüler einem Kind in Togo 2-3 Euro. So kann es eine gute Schulbildung an der Privatschule erwarten. Außerdem wird darauf geachtet, wie die Eltern dieser Kinder zur Bildung stehen. Die ausgewählten Kinder sind im Alter wie unsere 5.Klässler. Mit 10 oder 11 Jahren steigen diese dann in die Sekundarstufe 1.  an der Privatschule ein.

Sofern wir Bilder der Patenkinder oder der Schulen erhalten, werden wir diese umgehend veröffentlichen.