Kleine Schritte für großen Erfolg

6. Teil: Wie wir unsere guten Vorsätze tatsächlich verwirklichen können

Von Gwana Hasso

Hallo zusammen und willkommen zum 6. Teil unserer MotivationZiele setzten für 2019sreihe „Wege zum Erfolg“.

Das neue Jahr hat begonnen und was die meisten von uns machen, ist sich neue Vorsätze aufzuschreiben. Aber seien wir ehrlich zu uns selbst: Am Ende jedes Jahres denken wir uns „Toll, noch ein Jahr vergangen und ich habe meine Ziele immer noch nicht erreicht!“ Aber an irgendwas muss es ja liegen, dass wir nie unsere Ziele schaffen, die eigentlich jedes Jahr die gleichen sind: Täglich eine Stunde Sport machen, abnehmen, in der Schule besser werden, täglich um fünf Uhr aufstehen und und und…

Und genau da entsteht unser Fehler: Wir haben viel zu große Erwartungen an uns selber! Wenn wir dieses Jahr unsere Ziele wirklich schaffen wollen, müssen wir uns zwei Dinge klar machen:

  1. Wir sind Wir und nicht Andere Unsere Ziele sind für uns, also müssen wir dabei auch an uns denken und nicht an die Person, die wir sein möchten, um anderen zu gefallen und die Aufmerksamkeit dieser zu bekommen. Denn sobald wir einfach nur diesen Gedanken haben, können wir davon ausgehen, dass wir dieses Ziel niemals erreichen, weil es nicht für uns ist, sondern für andere.
  2. Jeder Tag ist anders Nicht jeder Tag wird perfekt laufen und unsere Wünsche erfüllen. Es ist völlig okay, einmal traurig zu sein oder mal keine Lust zu haben, in den Ferien etwas für die Schule zu machen.  Wir können einfach der Welt gegenüber etwas offener sein und den Tag so leben, wie er eben kommt. Denn alles, was uns passiert, ist das Beste, was uns passieren kann. Und aus jeder Sache können wir etwas lernen!

Egal, was wir erreichen möchten: Wir müssen wir klein anfangen! Es bringt nichts, eine Woche lang jeden Tag eine Stunde intensiv Sport zu treiben und den Rest des Jahres nichts mehr zu machen, weil man keine Kraft mehr hat. Es wäre hier beispielsweise viel sinnvoller, jeden Tag zehn Minuten Sport zu machen. Denn so merkt sich auch unser Gehirn, dass sich hinter dieser Struktur auch ein Ziel versteckt. Was uns ebenfalls daran hindert, unsere Ziele zu schaffen, ist unsere Unzufriedenheit mit uns selber. Auch wenn wir nur eine Liegestütz am Tag gemacht haben, oder nur zwei Mathematikgleichungen gelöst haben, sollten wir zufrieden mit uns sein, denn jeder große Erfolg fängt klein an und manchmal sogar mit Fehlern.