Zeilensprung: Eine Welt zwischen Abenteuer und Fantasy

Teil 2: Tintenherz

Von Simeon Grünegras

Viele Kinder und Erwachsene lesen Bücher, Zeitungen oder E-Books. Ob Roman, Krimi oder Thriller, der Geschmack ist verschieden, aber es gibt auch sehr gute Bücher, die auch sehr viele mögen und einfach ein Klassiker ist.

Wie auch  Tintenherz. Tintenherz wurde von Cornelia Funke 2003 geschrieben und erschien im Dressler Verlag. 2008 wurde das Buch unter dem gleichnamigen Titel verfilmt. In Tintenherz geht es um Meggie Folchart und ihren Vater Mortimor Folchart, denen eines Abends ein sonderbarer Mann erscheint, der sich Staubfinger nennt. Mo übt den Beruf des „Bücherarztes“. Er repariert und bindet kaputte und alte Bücher neu, zudem ist fast ihr ganzes Haus, voller Bücher. Als er einen Auftrag von seiner Schwiegermutter Elinor bekommt einige Bücher zu reparieren beginnt damit ein spannendes Abenteuer. Meggies Vater verschwindet plötzlich und mehrere Spuren tauchen auf, denen Meggie mit Staubfinger und Elinor folgen.  Auf der Suche nach ihrem Vater trifft Meggie auf die bösen Verbrecher Capricorn und Basta. Irgendwann taucht eine Spur auf die seit Jahren verschwundene Mutter von Meggie auf und es beginnt ein spannender Kampf gegen das Böse und die Macht der Bücher.

Ich empfehle dieses Buch, weil es für jede Altersgruppe geschrieben ist und sowohl spannend als auch mitreißend ist. Eine Mischung aus Abenteuer und Fantasy ergeben ein perfektes Buch. Cornelia Funke gehört zu den erfolgreichsten Autoren Deutschlands und schrieb auch andere sehr erfolgreiche Bücher, wie zum Beispiel Drachenreiter, Die wilden Hühner oder der Herr der Diebe. Tintenherz ist der erste Teil der Tintenwelt-Trilogie, die Fortsetzungen heißen Tintenblut und Tintentod. Die gesamte Tintenwelt-Trilogie ist und war sehr erfolgreich und gewann auch mehrere Preise.