50 000 Bienen produzieren Schulhonig

Von Michelle Rutschke und Kotryna Dirmantaité

„Wenn die Biene einmal von der Erde verschwindet, hat der Mensch nur noch 4 Jahre zu leben. Keine Bienen mehr, keine Bestäubung mehr, keine Pflanzen mehr, keine Tiere mehr, kein Mensch mehr.“ (Albert Einstein)

In einem Interview mit Frau Krüsemann, Lehrerin und gleichzeitig Hobby-Imkerin seit 5 Jahren, haben wir viel über die seit diesem Jahr bestehende Imker-AG erfahren.

Frau Krüsemann hat vor ca. 5 Jahren angefangen, in ihrem eigenen Garten zu imkern. Dazu musste sie einen Imker-Einführungskurs belegen und anschließend eine entsprechende Prüfung bestehen. Nach erfolgreichem Abschließen jener erhielt Frau Krüsemann ein Bienenvolk. Mit ihrem ersten Bienenstock wurde in ihr die Leidenschaft des Imkerns geweckt.

Als einige SV- Schüler davon erfuhren, wurde sie darauf angesprochen, das Ganze als eine AG für die Schüler anzubieten. Nach langem Überlegen wurde dieser Vorschlag zur Realität: Anfang dieses Jahres bekam die Schule einen Bienenstock mit einer jetzigen Bienenanzahl von rund 50.000 Bienen. Nächstes Jahr sind laut Frau Krüsemann schon bis zu 3 Bienenvölker zu erwarten.

 Jeden Mittwoch, von Februar bis Juli, lernen wissbegierige Schüler und Schülerinnen spannende neue Informationen über die Bienen selbst und ihre Haltung, theoretisch sowie auch praktisch. Während des Kontaktes mit den Bienen müssen die Teilnehmer jedoch entsprechende Schutzkleidung, bestehend aus einem Imkerhut mit Schleier und Handschuhen, tragen. Das Wetter spielt hierbei auch eine große Rolle.

Der Honig wird einmal im Mai und Juli geerntet. Bei unserem Bienenstock sind dieses Jahr ungefähr  zweimal 12 Kilo Honigernte zu erwarten. Nach dem Ernten des Honigs muss dieser zuerst entsprechend  vorbereitet werden, um ihn voll genießen zu können. Dazu wird er 2 bis 3 Wochen vorher angerührt. Danach plant Frau Krüsemann mit den Mitgliedern der AG, den Honig in kleine 250 Gramm Gläser umzufüllen, um ihn anschließend für ca. 2,50 (+50 Cent Pfand) an unserer Schule zu verkaufen. Vor allem der Nachhaltigkeitsgedanke unserer Schule steht hier im Vordergrund.

Aus Stundenplangründen ist es für viele Schüler und Schülerinnen leider nicht  möglich, die AG regelmäßig zu besuchen. Dennoch wünscht sich Frau Krüsemann mehr Teilnehmer, denn Imkern macht Spaß und zahlt sich mit leckerem Honig aus!