Der Greenlionz-Adventskalender: Türchen Nr. 14

Weihnachtskarte an mich…

Von Gwana Hasso

Eine Weihnachtskarte an mich

Hey. Es ist wieder so weit. Überall Lichterketten, geschmückte Bäume und Kerzen. Das ist doch deine Lieblingsjahreszeit. Erinnerst du dich an letztes Jahr Weihnachten? Weißt du noch, was du dir gewünscht hast? Geld, neue Klamotten, neues Handy. Wie glücklich warst du, als du diese Sachen bekommen hast? Oder besser gesagt: wie lange warst du glücklich? Vergleiche deine Wünsche mit den Wünschen des letzten Jahres. Nicht wirklich vergleichbar, oder? Schon immer hast du dich auf Weihnachten gefreut, weil viele deiner Wünsche in Erfüllung gingen. Nun aber bist du dieses Jahr älter als letztes Jahr. Die Wünsche, welche du dir dieses Mal auf deinen Zettel schreibst, sind anders als die des vorherigen Jahres.

Sie haben etwas Besonders an sich. Aber was genau ist das? Mehr Lebendigkeit? Mehr Hoffnung? Mehr Liebe? Diese besondere Weihnachtskarte möchte ich an mein zukünftiges Ich schreiben. Ich möchte in einem Jahr dieselbe Karte lesen und gucken, ob meine Wünsche in Erfüllung gegangen sind. Aber dieses Mal werde ich nicht auf jemanden warten und mir wünschen, dass jemand meine Weihnachtswünsche erfüllt. Ich werde mein eigener Weihnachstmann sein. Die eigene Fee, welche mit ihrem Zauberstab lächelnde Gesichter zaubert.

Der eigene Held, der am Ende des Tages der Grund dafür ist, warum ich Sicherheit fühle. Ich wünsche mir keine neuen Klamotten. Ich wünsche mir kein Geld. Das einzige, was ich mir wünsche, ist, dass andere Menschen, in anderen Ländern auch die Chance haben, sich etwas zu wünschen. Ich wünsche mir, dass kein Kind auf der Welt hungrig oder ängstlich einschläft. Ich wünsche mir, dass keine Frau Angst hat, ihre Meinung zu sagen. Ich wünsche mir, dass sich kein Mann Sorgen um die Ernährung seiner Familie macht. Mein zukünftiges Ich. Ich wünsche mir, in einem Jahr diese Weihnachtskarte zu lesen und fühlen zu dürfen, etwas bewegt zu haben. Auch, wenn es etwas Kleines ist.