Abstand auf dem Schulhof – Corona Regeln beachten!

Vernunft siegt nicht immer

Von Henrike Bekaan

Wo ist denn der Unterschied, wenn wir im Klassenraum mit Maske ohne 1.5 Meter Abstand nebeneinander sitzen und auf dem Schulhof dann auch nebeneinanderstehen? Ihr habt es bestimmt die letzten Wochen mitbekommen, dass ihr auf dem Schulhof von den Lehrern gesagt bekommt: „Haltet Bitte die 1.5 Meter Abstand ein!“. Innerlich habt ihr euch dann einfach gefragt, warum ihr das machen müsst, wenn ihr euch auch privat trefft oder im Unterricht nebeneinander sitzt. Ich habe mich auf dem Schulhof umgehört, um herauszufinden, woran das liegen mag, dass sich so viele nicht an den Abstand halten. Manche meinen, dass uns Schülern nicht bewusst sei, dass frühere Erkrankte auch noch viele Monate später durch die Folgen des Coronavirus eingeschrängt sind. Außerdem kommt man sich auch aus Gewohnheit immer etwas näher, wenn man zum Beispiel etwas nur unter vier Augen bespricht. Andere Schüler meinten zu mir, dass, wenn man sich erst zu dritt unterhält, immer ein paar Schüler dazu kommen und ganz schnell vergisst man den Abstand.
Leider vergessen viele Schülerinnen und Schüler, dass sie häufig nicht selbst erkranken, aber das Virus durchaus übertragen können. Aktuelle Schulschließungen zeigen im Raum Hagen, dass wir die Pandemie noch lannge nicht überwunden haben.

Leider fällt extrem auf, dass die Abstände in verregneten Pausen nicht eingehalten werden. Die Schülerinnen und Schüler stehen dicht gedrängt unter den Schirmen. Hier muss unsere Schule dringend aktiv werden. Denn mit Beginn des Herbstes und Winters kann dies keine Dauerlösung sein.