Erster Wahlgang – Wie steht ihr zum Thema Kommunalwahl?

Von Gwana Hasso

Der Tag, an dem wir sechzehn werden, ist deshalb so bedeutungsvoll, weil wir als Jugendliche noch mehr Rechte bekommen. Es werden uns mehr Chancen ermöglicht, bei der Gestaltung unseres Alltags mitzuwirken. Und zu diesen Möglichkeiten gehört das Recht zu wählen.

Und passend zu diesem Thema haben wir einige Jugendliche des Gymnasiums Hohenlimburg befragt und ihnen die Frage gestellt, ob sie dieses Recht wahrnehmen und am 13.09.2020 ihre Stimme nutzen, um auch für eine Verbesserung beizutragen.

Um wählen zu können, sollte man am besten erstmal darüber informiert sein, welche Möglichkeiten man hat und wem man seine Stimme gibt bzw. geben wird.

„Ich habe mich selber im Internet informiert, aber auch durch die Schule. Im Sowi-Unterricht wurde sich ebenfalls mit der Wahl beschäftigt. Da ich selber kein Sowi habe, haben mir meine Freunde ihre Unterlagen zu dem Thema geschickt“, so erzählte uns die sechzehnjährige Louisa Marie Krauß. Das Internet ist hier die gemeinsame Quelle der Informationen. Jedoch findet es nicht jeder so informativ, wie es vielleicht sein sollte. „Ich finde es ehrlich gesagt ein wenig schade, dass es eher wenige Informationen im Internet sind. Manche Parteien sind leider nicht mal mit einer übersichtlichen Internetseite ausgestattet“, so die Q2-Schülerin Renée Theimann.

Nun wäre der nächste Schritt, die Wahlen dann auch wirklich wahrzunehmen. Während hier ein kleiner Anteil der Oberstufe nicht wählen geht, weil er keine Zeit habe, nicht informiert genug sei und nicht viel Lust habe, nehmen es andere als Chance, etwas in Hagen oder auch in Deutschland, zu verbessern. Die Erwartungen der Jugendlichen unterscheiden sicher stark von einander, oder ein paar haben auch nicht die großen Erwartungen an die Parteien. “ Ich erhoffe mir, dass sich die Ziele der Parteien umsetzen lassen.“ So Louisa. Eliz Hasan (16) hingegen erwartet etwas komplett anderes. “ Ich wünsche mir, zu sehen, dass auch andere Jugendliche ihre Stimme nutzen und wählen.“ Jedoch kann es auch sein, dass manche deshalb keine Erwartungen haben, weil das für sie das erste mal ist, dass sie wählen dürfen und deshalb noch nicht genau wissen, was sie erwartet bzw. wie das Ganze ablaufen wird. So Sara von Bargen (16).