Abi… und dann? Teil 2: Georgios Charalampidis – Der lange Weg hinter das Pult

Von Georgios Charalampidis

„Hey, was machst du jetzt nach dem Abitur?“, „Was willst du später mal werden?“ oder„Schon irgendwelche Pläne jetzt???“ waren die typischsten Fragen, die man in seiner Abi-Phase hörte. Jedoch war es bei den meisten so, dass sie nicht wussten, was sie machen wollen.Ich habe mich für viele Bereiche interessiert und für mich war es sehr schwer das zu finden, was ich später mal machen wollen würde. Zunächst wollte ich Chemiker werden, dann hat mich der Studiengang Management und Economicsinteressiert. Eine Ausbildung statt Studium war anschließend auch in meinem Interessenfeld, jedoch kam ich dann zu dem Entschluss, dass ich ins Auswärtige Amt möchte. Mich interessierte das Auswärtige Amt schon sehr lange, da meine Tante ebenfalls dort arbeitete und mir dementsprechend regelmäßig über ihre Reisen und Erfahrungen im Ausland erzählte.

Doch dann kam Corona und nahm mir diesen Traum auch noch!Ich war bis kurz nach dem Abi noch ahnungslos über meine Zukunft. Wo andere schon wegzogen oder ihre Ausbildung anfingen, suchte ich nach irgendetwas. Da kein richtiger Plan A kam, entschloss ich meinen Plan B herauszuholen. Mein Plan B war es Lehrer zu werden, da ich prinzipiell ganz gut mit Menschen klarkomme und mir zudem immer hinterher gesagt wurde, ich sei ein sympathischer Mensch und hätte ein offenes Ohr für alle. Ich war unter anderem zuversichtlich, dass mich die „Kiddies“ richtig feiern würden, sowohl im Unterricht als Lehrer, als auch von der Person sowie vom Charakter. Deshalb entschloss ich mich diesen Weg einzuschlagen.

Ich bewarb mich für die Fächer Anglistik, PWG(Sozialwissenschaften), Philosophie, Sportwissenschaften und Pädagogik an der RUB (Ruhr-Universität Bochum) und an derWWU(Westfälische Wilhelms-Universität Münster). Letztlich immatrikulierte ich mich an der RUB, denn finanziell gesehen war die Uni für mich greifbarer und ebenfalls lokaler.

Nichtsdestotrotz studiere ich jetzt Anglistik/Amerikanistik und Philosophie auf Lehramt und bin bisher relativ zufrieden. Die Fächer sind super interessant und vielseitig, aber ich muss sagen, der Kontrast von Schule zu Uni ist echt enorm. Ich spreche hier von Dimensionen!!! Also für die jetzigen und zukünftigen Abiturienten: „Stellt euch auf viel ein und stellt euch auf zehnmal intensiveren und komplexeren Input ein -nichts für schwache Nerven!“.